Zum Tode von Prof. Dr. Karl Bormann am 17. August 2015

Geboren wurde er 1928 in Monheim im Rheinland. Seiner Heimat blieb er bis zum Lebensende verbunden. An der Universität zu Köln studierte er Philosophie und Klassische Philologie.
1955 wurde er mit einer Dissertation zur „Ideen- und Logoslehre Philons von Alexandrien“ promoviert.
Er habilitierte sich 1967 mit seiner Arbeit „Parmenides - Untersuchungen zu den Fragmenten“. 1980 wurde er an seiner Kölner Alma Mater zum Universitätsprofessor ernannt.

Sein wissenschaftliches Interesse bezog sich auf die antike Philosophie, vornehmlich auf Parmenides aus Ela, Platon, Aristoteles und deren Wirkungsgeschichte sowie auf Nikolaus von Kues. Die Verdienste Bormanns im Bereich der Cusanus-Forschung können kaum genug hervorgehoben werden.
Sein Oeuvre umfasst sowohl Aufsätze als auch Arbeiten im Rahmen der Edition der Opera omnia und der von ihm herausgegebenen Reihe „Nikolaus von Kues in deutscher Übersetzung“, beides im Auftrag der Heidelberger Akademie der Wissenschaften. Deren Cusanus-Kommission gehörte er seit 1970 an, er war Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Cusanus-Gesellschaft.

Das Institut für Cusanus-Forschung und der Wissenschaftliche Beirat der Cusanus-Gesellschaft sind Prof. Dr. Karl Bormann zu großem Dank verpflichtet. Wir werden dem Verstorbenen ein ehrendes Andenken bewahren.

Ausstellung in Paderborn: Nikolaus von Kues und die Caritas

©Copyright Diözesanmuseum Paderborn. Alle Rechte vorbehalten.
©Copyright Diözesanmuseum Paderborn. Alle Rechte vorbehalten.

Exponate aus dem St. Nikolaus-Hospital und dem Cusanus-Geburtshaus werden in Paderborner Caritas-Ausstellung gezeigt

Bernkastel-Kues/Trier/Paderborn: Elf Exponate aus dem St. Nikolaus-Hospital und dem Cusanus-Geburtshaus in Bernkastel-Kues bereichern die hochkarätige Ausstellung ‚Caritas. Nächstenliebe von den frühen Christen bis zur Gegenwart‘, die noch bis zum 13. Dezember im Diözesanmuseum in Paderborn zu sehen ist. Am reich bebilderten Ausstellungskatalog, der neben einem thematische Aufsatz auch die Beschreibungen aller gezeigten Exponate enthält, waren sowohl Mitarbeiter des St. Nikolaus-Hospitals als auch des Cusanus-Institutes in Trier als Autoren beteiligt.

Angesichts zunehmender internationaler Krisenherde, Flucht und Vertreibung, Globalisierung, der Überalterung der Gesellschaft usw. kommt der Frage nach dem Umgang mit den Mitmenschen, der Sensibilisierung für Ihre Nöte und Probleme und den Formen gelebter Nächstenliebe eine zunehmende Bedeutung zu. Nicht ohne Grund hat Papst Franziskus daher das kommende Jahr zum ‚Jahr der Barmherzigkeit‘ ausgerufen. Die hochaktuelle Thematik wird bereits derzeit in einer Ausstellung im Diözesanmuseum in Paderborn aufgegriffen, wobei hier der Schwerpunkt auf der Geschichte der Caritas von der Antike bis zur heutigen Zeit liegt. Dabei soll nicht nur eine historische Rückschau gehalten, sondern auch zu einer Auseinandersetzung mit den heutigen Formen der christlichen Nächstenliebe sowie ihren Grenzen angeregt werden.

Neben den verschiedenen Motiven christlicher Nächstenliebe in Kunst und Kultur, werden in der Ausstellung ebenso charismatische Persönlichkeiten mit Herz wie Martin von Tours, Elisabeth von Thüringen, Franz von Assisi oder auch Kardinal Nikolaus von Kues in den Mittelpunkt gestellt. Auch wenn sich Nikolaus von Kues philosophisch kaum mit dem Begriff der ‚Caritas‘ auseinandersetzte, so spielte sie zeit seines Lebens dennoch eine zentrale Rolle. Ein beredtes Zeugnis seiner ‚gelebten Nächstenliebe‘ gibt das St. Nikolaus-Hospital in Bernkastel-Kues, das der Kardinal mit seiner Familie stiftete und das 33 armen Männern im Alter eine neue Heimat bieten sollte. Bis heute gehört das vor 550 Jahren eröffnete Cusanusstift daher zu den ältesten Altenheimen Deutschlands. Die Stiftung erfolgte allerdings nicht nur aus reiner Selbstlosigkeit, sondern sollte als Werk der Barmherzigkeit auch dem persönlichen Seelenheil des Kardinals von der Mosel dienen und gleichzeitig die Erinnerung an ihn und seine Familie wachhalten.

Neben antiken Sarkophagen sowie Gemälden und Zeichnungen von Raffael, Lucas Cranach d. Älteren, Käthe Kollwitz oder Pablo Picasso aus ganz Europa und den USA, können in Paderborn bis zum 13. Dezember 2015 auch elf Exponate aus dem St. Nikolaus-Hospital und dem Cusanus-Geburtshaus in Bernkastel-Kues betrachtet werden. Hierzu gehören z. B. einige mittelalterlichen Handschriften aus der Cusanus-Bibliothek, die Nachbildung seines Grabaltares in Rom, sein persönlicher Kelch, aber auch bedeutende Urkunden aus dem Stiftsarchiv, wie sein Testament (1464) oder die Stiftungsurkunde des Hospitals (1458), die eindrucksvoll sein soziales bzw. caritatives Engagement belegen. Ein eigens von den Paderborner Ausstellungsmachern erstelltes Modell des Hospitals und eine Videoinstallation über das Stift runden den thematischen Schwerpunkt ab.

Durch die Aufnahme der Cusanus-Exponate in die herausragende Paderborner Caritas-Ausstellung, die unter der Schirmherrschaft des engen Papstberaters, Oscar Andrés Kardinal Rodríguez Maradiaga, SDB, steht, wird nochmals eindrucksvoll belegt, welche große Bedeutung Cusanus, das St. Nikolaus-Hospital in Bernkastel-Kues und seine Sammlungen auch für die Thematik der christlichen Caritas im Spätmittelalter einnimmt.

Näheres zur Ausstellung im Diözesanmuseum in Paderborn unter: http://caritas-ausstellung.de/

Veranstaltungsinformation: 23.-25.10.2015 - Philosophisches Seminar in Hofgeismar

... eine Information der Evangelischen Akademie Hofmeismar.

Für Angebot und Inhalt ist alleine diese Organisation verantwortlich!

 

Nikolaus von Kues:

Die belehrte Unwissenheit und die Einheit der Gegensätze


23. bis 25. Oktober 2015

 

 

Evangelische Akademie Hofgeismar

Gesundbrunnen 11

34362 Hofgeismar

 

Weitere Informationen und Anmeldemöglichkeiten:

Flyer zum Philosophischen Seminar Hofgeismar
Hofgeismar.pdf
Adobe Acrobat Dokument [397.5 KB]
Download

Cusanus-Geburtshaus z.Zt. nur eingeschränkt geöffnet!

Das Geburtshaus des Nikolaus von Kues - Cusanus-Geburtshaushaus - ist z.Zt. wegen personeller Umstellung nur eingeschränkt geöffnet. In dem Museum sehen Sie eine Dauerausstellung zum Leben und Werk des Cusanus.

Voraussichtlich zum 01.10.2015 wird das Haus wieder mit eigenem Kustor geöffnet werden.

Für die Zwischenzeit bitten wir um Ihr Verständnis.

 

Hochzeiten im Saal des Geburtshauses werden nach wie vor durchgeführt - näheres wird Ihnen Ihr Standesamt erläutern.

Cusanus-Herbstakademie - Anmeldung ist eröffnet

Das Programm der ersten Cusanus Herbstakademie der Cusanus-Hochschule Bernkastel-Kues steht nun fest und ist zur Verbreitung frei gegeben! Anmeldungen sind ab sofort möglich.

Weitere Informationen auch auf der Homepage der Hochschule!


Die Cusanus-Gesellschaft unterstützt mit dieser Veröffentlichung die Veranstaltung der Cusanus-Hochschule, ist aber weder selbst Veranstalter noch Mitinititiator oder anderweitig Beteiligter.


Programm 2015 als PDF-Datei zum Download
2015_CusanusHerbstakademie.pdf
Adobe Acrobat Dokument [979.0 KB]
Download

Cusanus-Hochschule Bernkastel-Kues: staatlich anerkannte Hochschule in freier Trägerschaft

Nun ist es offiziell. Mitte Mai 2015 hat das zuständige rheinland-pfälzische Ministerium der Cusanus Hochschule in Bernkastel-Kues die Betriebserlaubnis erteilt. Daraufhin hat sich die Cusanus Hochschule in einem internen Gründungsakt am 26. und 27. Mai konstituiert und den Gründungssenat sowie das Gründungspräsidium eingesetzt. Die Cusanus Hochschule ist damit eine staatlich anerkannte Hochschule in freier Trägerschaft. Weitere Informationen finden Interessierte hier auf der Seite der Hochschule.

Anna Reuter beendet ihre Tätigkeit als Kuratorin im Cusanus-Geburtshaus Bernkastel-Kues

Bis zur Mitgliederversammlung der Cusanus-Gesellschaft am 08. Mai 2015 ist sie noch da - die Leiterin im Cusanus-Geburtshaus, Frau Anna Reuter. Danach beendet sie jedoch die Tätigkeit rund um das Cusanus-Geburtshaus, Inhalte, Vorträge, Bücher und die Ausstellung über Leben und Werk des Nikolaus von Kues.

Über die Frage, wie es im Cusanus-Geburtshaus weitergehen wird, macht sich der Vorstand der Cusanus-Gesellschaft Gedanken. Ein Nachfolger oder eine Nachfolgerin ist derzeit noch nicht bestimmt.

 

Ihre Wohnung verlegt die heutige Kuratorin übrigens etwas näher an das Herz des Nikolaus von Kues: in die unmittelbar an das St. Nikolaus Hospital angrenzende Wohnanlage für ältere Menschen in Bernkastel-Kues. Cusanus bleibt ihr nahe.

 

Die Cusanus-Gesellschaft wünscht Anna Reuter alles Gute für ihren Ruhestand und dankt herzlich für den unermüdlichen Einsatz um das Erbe des Nikolaus von Kues!

 

Zum Tode von Prof. Dr. Satoshi Oide

Ein Text von Prof. Dr. Harald Schwaetzer, Cusanus-Hochschule in Gründung, Bernkastel-Kues, zum Tode von Prof. Dr. Satoshi Oide:


Am 21. April diesen Jahres ist Herr Prof. Dr. Satoshi Oide verstorben.

Vor 38 Jahren, oder in der Terminologie einer mittelalterlichen
Astronomie bzw. Astrologie vor zwei Mondknoten, reiste er nach
Deutschland zu Professor Haubst nach Mainz. Diese Reise hat die
Schicksale der deutschen und japanischen Gemeinschaft von
Cusanus-Forschern vielleicht wie keine zweite beeinflusst. Sie zog eine große Blüte der japanischen Cusanus-Forschung nach sich. Sie führte dazu, dass das Cusanus Institut in Mainz und Trier immer wieder Kollegen aus Japan, nicht zuletzt Herrn Yamaki in den 80er Jahren, beherbergen und von ihnen lernen durfte. Auf jedem der großen internationalen Symposien der deutschen Cusanus Gesellschaft waren Vertreter der japanischen Gesellschaft als Referenten und Diskutanten zu Gast. So ist es weit mehr als ein bloßer Zufall, dass im November 2014 zu Ehren von Herrn
Professor Oide und in seiner Anwesenheit die erste Cusanus-Tagung der japanischen Cusanus-Gesellschaft im Geburtshaus des Nikolaus von Kues stattgefunden hat.

Professor Satoshi Oide wurde im Jahre 1926 in Hokkaido, Japan, geboren.
Mit Prof. Chikatsugu Iwasaki übersetzte er die Schrift "De docta
ignorantia" des Cusanus ins Japanische - eine epochemachende Tat für die japanische Cusanus-Forschung. Weitere Übersetzungen verschiedener cusanischer Werke, u.a. „De possest“, folgten. 1963 übernahm Prof. Oide einen Lehrstuhl für europäische Philosophie an der technischen Universität Muroran, während er gleichzeitig noch an der Universität Hokkaido lehrte. Von 1966 bis 1967 war Satoshi Oide bei Prof. Rudolf Haubst am Cusanus-Institut in Mainz - ein prägender und folgenreicher Aufenthalt. Genannt sei nur der daraus resultierende gewichtige Aufsatz in MFCG 8 (1970) „Über die Grundlagen der cusanischen Konjekturenlehre“.


Seit der Gründung der japanischen Cusanus-Gesellschaft im Jahre 1981 hat er bis 1997 das Amt des Präsidenten wahrgenommen. Prof. Dr. Satoshi Oide schenkte dem Institut für Cusanus-Forschung um die Jahrtausendwende eine beträchtliche Summe, um die Arbeit des Institutes zu unterstützen. Bald gab es erste Überlegungen, das Geld in eine Stiftung zu verwandeln. Eine
endgültige Satzung konnte am Tag der Vollendung des cusanischen Hauptwerkes "De docta ignorantia" im Jahre 1440, dem 12. Februar 2003, von dem damaligen Vorsitzenden der Cusanus-Gesellschaft, Herrn Dr. Gestrich, dem damaligen Direktor des Institutes, Herrn Prof. Reinhardt, und von mir als dem Stiftungsbevollmächtigten und damaligen Cusanus-Dozenten, in Rücksprache mit Prof. Oide unterzeichnet werden.
Die Gründungsurkunde der "Satoshi Oide-Stiftung zur Förderung des Institutes für Cusanus-Forschung" wurde am 1. Juli 2003 dem Vorstand der Stiftung übergeben. An dieser Stelle sei erwähnt, dass die Stiftung ihre finanziellen Zuwendungen ausweiten konnte vor allem durch weitere Zustiftungen von Prof. Dr. Klaus Reinhardt, dem em. Direktor des Cusanus Instituts und langjährigem Vorsitzenden der Stiftung.

Prof. Dr. Kazuhiko Yamaki schrieb in den "Litterae Cusanae" 1 (2001) S. 86: „Ohne Herrn Satoshi Oide wäre es überhaupt nicht vorstellbar, daß heute in Japan die Forschung zu Nikolaus von Kues so aktiv und vielseitig betrieben wird."


Oides geistiges Vermächtnis – ein Buch zur astronomischen Theologie des Cusanus, geschrieben in kalligraphischen Bildern in einer Synthese aenigmatischen und künstlerischen Denkens – wird von Kazuhiko Yamaki und Harald Schwaetzer in den Druck gegeben werden.

Wer Satoshi Oide auf der Tagung im November 2014 erlebte, fand in ihm eine gelebte coincidentia oppositorum: Aus einem gebeugten Körper sprach die unbeugsame Heiterkeit des Geistes und aus seinen dunklen Augen strahlte die Helle erfahrener Weisheit.

Harald Schwaetzer
**********************************
Prof. Dr. Harald Schwaetzer
Präsidium der Cusanus Hochschule i.G.
Professur für Philosophie
Besucheradresse: Mandatstr.1, 54470 Bernkastel-Kues
Postadresse: Postfach 1146 54461 Bernkastel-Kues
Tel.: 06531-9724257 Fax: 06531-9724258
www.cusanus-hochschule-in-gruendung.de

Tagung der Jungcusanus im September 2016

VII. Jungusanertagung – 21.-22. September 2016
Università „G. d'Annunzio“ Chieti-Pescara, Chieti, Abruzzo, Italia
Dipartimento di Scienze filosofiche, pedagogiche ed economico-quantitative


Die Idiota-Dialoge des Nikolaus von Kues:
Philosophische, theologische und wissenschaftliche Inhalte


Einladung
1450 verfasst Nikolaus von Kues seine „Idiota“- Sammlung in vier Büchern, in denen er sich mit detaillierten philosophischen, theologischen und wissenschaftlichen Themen beschäftigt. In der
Cusanus-Forschung des 20. und 21. Jahrhunderts wird die Figur des „Idiota“ immer wieder auf Grund ihres besonderen Charakters hervorgehoben: Den „Idiota“ zeichnet das konkrete Interesse für die menschliche Erkenntnis und für seine praktisch-experimentelle Dimension aus. Die vier zum Teil in den Abruzzen verfassten Bücher über den „Idiota“ (De Sapientia I und II, De mente, De staticis experimentis) bieten uns einen breiten Forschungsbereich, der mehrere Wissenformen und Probleme
umfasst.

Weitere Informationen / further informations:

Call for papers Jungcusanertagung
Call for papers Jungcusanertagung 2016.p
Adobe Acrobat Dokument [44.7 KB]
Download

Neuerscheinung im Felix Meiner Verlag

Ein weiterer Band der "Opera omnia Nicolai de Cusa" ist im Felix Meiner Verlag erschienen. Nachstehend die Information aus der Homepage des Felix Meiner Verlages - www.meiner.de:

 

Nicolaus Cusanus
Opera omnia. volumen XV/1. Opuscula III. Fasciculus 1. Opuscula Bohemica. De usu communionis. Epistulae ad Bohemos. Consilium. Intentio

Ediderunt Stephanus Notelmann et Iohannes Gerhardus Senger
Gesammelte Werke, Bd. 15-1. 2014. XLVII, 186 Seiten.
978-3-7873-1873-5. Kartoniert 286.00

Im Rahmen der kirchenpolitischen Schriften des Nikolaus von Kues werden in diesem Faszikel sämtliche Schriften versammelt, die er in der Auseinandersetzung mit den böhmischen Hussiten verfasst hat. Die edierten Texte gehen auf die Forderung nach der Kommunion unter beiderlei Gestalt (sub utraque specie) ein, welche die Hussiten seit dem Konstanzer Konzil (1414–1418) und dann im ersten der Vier Prager Artikel als heilsnotwendig für die Laien verbindlich machen wollten.

weiterlesen beim Meiner-Verlag

 

Handbuch Nikolaus von Kues Leben und Werk

 Brösch, Marco / Euler, Walter Andreas / Geissler, Alexandra / Ranff, Viki / (Hrsg.) Handbuch Nikolaus von Kues Leben und Werk Bestellnummer: 1005583 Hardcover Preis: 79,75 Euro ISBN: 9783534263653
Brösch, Marco / Euler, Walter Andreas / Geissler, Alexandra / Ranff, Viki / (Hrsg.) Handbuch Nikolaus von Kues Leben und Werk Bestellnummer: 1005583 Hardcover Preis: 79,75 Euro ISBN: 9783534263653

Im Jubiläumsjahr 2014 erschien im Verlag der Wissenschaftlichen Buchgesellschaft Darmstadt ein Handbuch zu Leben und Werk des Nikolaus von Kues, das vom wissenschaftlichen Personal des Instituts herausgegeben wurde Inhaltsverzeichnis (zu beziehen über WBG).

Das breite Werk des Nikolaus von Kues (1401–1464) erstreckt sich von philosophischen Schriften über Werke zu Theologie, Kirchenpolitik bis zu mathematischen Abhandlungen und macht ihn zu einer der faszinierendsten Gestalten der europäischen Geistesgeschichte.

In diesem umfassenden Handbuch zu Nikolaus von Kues werden erstmals alle Aspekte seines Lebens und Werkes berücksichtigt. Internationale Fachgelehrte bieten eine Einführung in die Zeit und eine chronologische Darstellung des Lebens des Nikolaus von Kues. Eine Vorstellung aller seiner Schriften wird mit ausführlichen Kommentaren zu Wirkung und Rezeption der cusanischen Werke ergänzt. Der schnelle Zugriff auf Informationen zu allen Schaffensbereichen des Ausnahmedenkers wird durch eine Zeitleiste zum Leben des Gelehrten, ein Register und eine Bibliographie erleichtert. Ideal auch als Einstieg in das beispiellose Werk des Nikolaus von Kues!

 

Mehr zum Buch - hier klicken

Buchtipp Cusanus-Institut Trier

Klaus Kremer, Nikolaus von Kues, 80 Seiten, ISBN 978-3-7902-0083-6, 3. überarbeitete Auflage, Paulinus-Verlag, Trier 2014, Preis: 9,80 Euro
Klaus Kremer, Nikolaus von Kues, 80 Seiten, ISBN 978-3-7902-0083-6, 3. überarbeitete Auflage, Paulinus-Verlag, Trier 2014, Preis: 9,80 Euro

Der Paulinus Verlag hat vor ein paar Tagen die 3. vollständig überarbeitete Neuauflage von Klaus Kremers: Nikolaus von Kues (1401–1464). Einer der größten Europäer des 15. Jahrhunderts herausgegeben. Sehr lesenswert!

 

Link für die Bestellung - hier klicken.

Weitere Infomationen zum Leben und Schaffen Nikolaus von Kues erhalten auch unter diesem Link des Cusanus Portals.

 

Informationen zum Cusanus Jahr 2014 können Sie hier auf der Website der Stadt Bernkastel-Kues finden.

Logo Cusanus-Gesellschaft
600 Jahre Nikolaus von Kues

Kontakt

Geschäftssstelle

derzeit: Kueser Plateau/Im Kurpark

Gebäude Klinik Kues

54470 Bernkastel-Kues

 

Fon:

+49 (0) 6531 54118

Fax:

+49 (0) 6531 54107

 

cusanus@bernkastel-kues.de

 

iban

DE98 5875 1230 0000 0539 42


Nikolaus Cusanus - Der Film
Nikolaus Cusanus - Der Film Bitte hier klicken

Globulus-Spiel des Cusanus

In unserem Shop gibt's das Spiel des Cusanus um die Harmonie von Körper und Geist ....