6. Kueser Gespräche am 15.06.2018

Das 15. Jahrhundert, in dem Nikolaus von Kues lebte, stand im Zeichen eines politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Aufbruchs in eine neue Zeit. Die Neuordnung Europas, der Fall von Konstantinopel, die aufkommende Naturwissenschaft, der Buchdruck u.a. erforderten eine Neuformulierung tragender Werte und Ordnungen. Das 21. Jahrhundert steht vor einem ähnlichen Umschwung mit der Frage, wie ein Europa der Zukunft gestaltet sein soll und auf welchem Fundament es errichtet werden kann. Die 6. Kueser Gespräche widmen sich deswegen dem Thema „Europa als Werteordnung? Das Erbe des Nikolaus von Kues“.

 

Freitag, 15. Juni 2018 - Kloster Machern, Bernkastel-Kues:

18.30 Uhr: Beginn der 6. Kueser Gespräche im Barocksaal des Kloster Machern Bernkastel-Kues, Ortsteil Wehlen ( An der Zeltinger Brücke)

Musik „Ensemble Bellouve“, Einstudierung und Leitung: Rita Stork-Herbst


Begrüßung Ulf Hangert, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues und Karl-Heinz B. van Lier, Konrad Adenauer-Stiftung, Landesbüro Mainz

 

Vortrag: Europa als Werteordnung? Das Erbe des Nikolaus von Kues - Prof. Dr. Bernhard Vogel, Ministerpräsident a.D.


Podiumsrunde:

Dr. Ursula Weidenfeld
Journalistin, Kolumnistin und Moderatorin in Berlin und Potsdam,
Trägerin des Ludwig-Erhard-Preises für Wirtschaftspublizistik


Ghislain d’hoop
Botschafter des Königreichs Belgien

Prof. Dr. Andreas Rödder
Historiker und Professor für Neueste Geschichte an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

 

Moderation: Dr. Martin Thomé
Wissenschaftsmanager und Past-Präsident der Cusanus Hochschule


21 Uhr: Dank und Verabschiedung durch Wolfgang Port,
Stadtbürgermeister von Bernkastel-Kues und Alexander Licht MdL,
Vorsitzender der Kueser Akademie für Europäische Geistesgeschichte e.V.


Um Anmeldung, ausschließlich via E-Mail an rathaus@bernkastel.de, wird bis zum 8. Juni gebeten. Da die Anzahl der Plätze begrenzt ist, ist eine Anmeldung erforderlich; Anmeldungen können nur in der Reihenfolge des Eingangs Berücksichtigung finden.

 

Veranstalter:

Stadt Bernkastel-Kues

Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues

Konrad Adenauer Stiftung Mainz

Kueser Akademie für Europäische Geistesgeschichte e.V.

 

- Die Cusanus-Gesellschaft ist weder Veranstalter noch direkt Beteiligter an dieser Veranstaltung - Die Information erfolgt für Cusanus-Interessierte, die sich bitte wegen einer Teilnahme direkt an die Stadt Bernkastel-Kues wenden möchten.

Mit anderem Blick - Vernissage der Fotoausstellung am 22.04.2018 - 11 h

Der Hillesheimer Fotokünstler Dieter Hoffmann stellt seine Werke im Cusanus-Geburtshaus aus. Hoffmann fotografiert analog mit professionellen Diafilmen. Die Vergrößerungen lässt er in Fachlaboren herstellen. Die Bilder, die Hoffmann zeigt, werden auch im Nachhinein nicht digital Bearbeitet.

Über Hoffmanns Bilder sagt Dr. Wolfgang Isenberg, Leiter der Thomas-Morus-Akademie in Bensberg: "Es ist eine stille Fotografie. Die Aufnahmen...nehmen den Blick gefangen. Sie sind komponiert mittels eines unbestechlichen Auges und einer auf das richtige Licht wartenden Geduld.

Vom 22. April bis zum 2. Juni werden die Fotos im Cusanus-Geburtshaus ausgestellt. Die Vernissage ist um 11 Uhr und wird musikalisch von der Sängerin Gudrun van Brandwijk und dem Pianisten Werner Knopp umrahmt. Der Eintritt zur Eröffnung ist frei.

Trierer Cusanus Lecture 2018: „Konzil, Papst, Humanismus. Cusanus und Enea Silvio Piccolomini/Pius II. im Dialog“

Am Montag, den 30. April 2018 um 18.00 Uhr, laden die Universität Trier und das Institut für Cusanus-Forschung und die Cusanus-Gesellschaft in die DOM-Information in Trier (Liebfrauenstr. 12) zur traditionellen Cusanus Lecture ein, die in diesem Jahr Prof. Dr. Johannes Helmrath von der Humboldt-Universität zu Berlin zum Thema „Konzil, Papst, Humanismus. Cusanus und Enea Silvio Piccolomini im Dialog“ hält.

1440/41 verfasste Enea Silvio Piccolomini das fiktive Streitgespräch Libellus dialogorum de concilii generalis auctoritate („Dialog über die Autorität des allgemeinen Konzils“), in dem er Cusanus als einen der Hauptredner auftreten lässt. Konziliaristen und die Anhänger des Papstes stehen sich in diesem Gespräch gegenüber. In den folgenden Jahrzehnten folgte ein intensiver brieflicher Dialog über Kirchenreform und Türkenkrieg, bevor Cusanus schließlich ab 1458 als Kurienkardinal an der Seite des inzwischen zum Papst Pius II. aufgestiegenen Piccolomini wirkte. Der Vortrag untersucht die parallelen Lebenswege der beiden ebenso bedeutenden wie gegensätzlichen Personen, über die wir mehr als über die meisten anderen Zeitgenossen wissen.

Die Cusanus Lecture findet in diesem Jahr erstmals nicht an der Universität Trier statt, sondern in der DOM-Information im Zentrum der Innenstadt. Im Anschluss an den Vortrag lädt die Cusanus-Gesellschaft zu einem Weinempfang in das Cusanus-Institut (Domfreihof 3) ein. Aufgrund des begrenzten Platzangebots wird um eine frühzeitige Anmeldung unter der folgenden Adresse gebeten: Institut für Cusanus-Forschung an der Universität und der Theologischen Fakultät Trier, Domfreihof 3, D-54290 Trier; Tel.: 0651/14551-0; Fax: 0651/14551-25; E-Mail: cusanus@uni-trier.de

Mitgliederversammlung der Cusanus-Gesellschaft am 27. April 2018 und Vortrag im Cusanus-Geburtshaus

Die Cusanus-Gesellschaft - Vereinigung zur Förderung der Cusanus-Forschung e.V. - lädt ihre Mitglieder zur Mitgliederversammlung am Freitag, den 27.04.2018  um 16:30 Uhr in den Saal des Cusanus-Geburtshauses, Nikolausufer 49, 54470 Bernkastel-Kues ein.

Auf der Tagesordnung stehen neben den Berichten der Cusanus-Institutionen in Bernkastel-Kues und Trier folgende Punkte:
- Abnahme der Jahresrechnung 2017
- Festlegung der Haushaltseckdaten für 2018
- Bericht der Kassenprüfer und Zustimmung der Versammlung zur Rechnungslegung
- Entlastung des Vorstandes
- Neuwahl des Vorstandes (Vorsitzender, 2 Stellvertreter, Kassenwart und Schriftführer)
- Neuwahl der Wahlmitglieder des Kuratoriums der Cusanus-Gesellschaft (bis zu 8 Mitglieder)

Gegen 18:00 Uhr Uhr findet ein Vortrag von Dr. Eric Burkart, Trier statt - s. unten!

Vortrag am 27.04.2018 um 18 h im Cusanus-Geburtshaus

Am Freitag, 27.04.2018 findet Vortrag von Dr. Eric Burkart, Trier im Saal des Cusanus-Geburtshauses statt: "Kämpfen als Kunst im Spätmittelalter. Die Erforschung vormoderner Kampfbücher aus kulturwissenschaftlicher Perspektive". Der Vortrag bildet den Abschluss der zuvor abgelaufenen Mitgliederversammlung und ist öffentlich! Der Eintritt zu diesem Vortrag ist auch für Nichtmitglieder der Cusanus-Gesellschaft frei.

Pius II. im Cusanus-Geburtshaus: Die Pinturicchio-Fresken der Libreria Piccolomini im Dom von Siena

Ausstellung im Cusanus-Geburtshaushaus bis 31.10.2017 während der regulären Öffnungszeiten des Museums.

Eintritt: Erwachsene 2,50 Euro; Kinder, Studenten pp. 1,50 Euro.

Prof. Dr. Petra Schulte neue Direktorin im Cusanus-Institut Trier

Knapp 40 Personen aus der Cusanus-Gesellschaft, von der Universität Trier und der Theologischen Fakultät Trier sowie Vertreter des Kreises Bernkastel-Wittlich und anderer Institutionen haben an der Einführung von Frau Prof. Schulte als neuer Leiterin des Cusanus-Instituts Trier teilgenommen.

Die Neubesetzung der Stelle war deshalb eine besondere, weil erstmals eine Frau diese Position bekleidet und zweitens die Direktorin weder aus dem philosophischen noch aus dem theologischen Bereich kommt. Frau Prof. Dr. Schulte ist Historikerin und an der Universität Trier Professorin für Mittelalterliche Geschichte. Sie lehrte bereits an den Universitäten in Münster, Rom und Köln sowie Frankfurt. Schwerpunktmäßig geht es ihr darum, das Leben und Wirken des Nikolaus von Kues unter Berücksichtigung der Rahmenbedingungen des Mittelalters, also der Zeit, in welcher Cusanus lebt und die ihn sicherlich auch prägte, zu untersuchen.

 

Einen Artikel der Tageszeitung "Trierischer Volksfreund" zur Einführung von Frau Prof. Dr. Schulte können Sie über den nachfolgenden Link erreichen: Eine Professorin gibt Vollgas

Info 1/17 aus dem Cusanus-Institut

Das Institut für Cusanus-Forschung freut sich sehr die Veröffentlichung von Band II, Lieferung 3: 1454 Juni 1 – 1455 Mai 31 der "Acta Cusana" anzeigen zu können.

 

In dieser Zeit "[...] hielt sich Nikolaus von Kues fast durchgängig in seiner Diözese Brixen auf. Die breitgefächerte Überlieferung erlaubt für diese Zeit eine intensive und differenzierte Nahaufnahme der Chancen und Probleme geistlicher und weltlicher Bischofsherrschaft im 15. Jahrhundert. Schwerpunkte bilden vor allem die Auseinandersetzungen um die Reform des Benediktinerinnenklosters Sonnenburg und des Brixner Klarissenstifts sowie der Briefwechsel mit den Mönchen des Klosters Tegernsee. Energische und ambitiöse Bemühungen um die geistliche Erneuerung des kirchlichen Lebens und die Konsolidierung der weltlichen Besitzstände des Hochstifts stehen im Kontrast zu einem immer stärker sichtbaren resignativen Pessimismus des Bischofs." (Quelle: http://actacusana.de/einzelbaende.html)

 

Herzlichen Dank an Prof. Dr. Johannes Helmrath und Dr. Thomas Woelki in Berlin und an den Meiner Verlag.

 

An dieser Stelle sei auch nochmals sowohl auf die Onlineplattform der „Acta Cusana“ - http://actacusana.de/ - verwiesen als auch auf die entsprechende Internetseite des Meiner Verlages - https://meiner.de/editionen-werkausgaben-ausserhalb-der-phil-bibl/acta-cusana-quellen-zur-lebensgeschichte-des-nikolaus-von-kues.html?SID=bghlkco656ll9eaet3ai76l4b0.

25.07.2016 - 09.04.2017 Ausstellung "Nikolaus von Kues und die Caritas" im St. Nikolaus Hospital

Auch wenn Nikolaus von Kues keine ausgearbeitete Theologie zur Caritas bzw. Nächstenliebe hinterlassen hat, so spielt sie dennoch eine wichtige Rolle im Leben des Kardinals, der mit der Stiftung des St. Nikolaus-Hospitals in Bernkastel-Kues sein größtes Werk der Barmherzig­keit vollbracht hat. In diesem Jahr, in dem der Trierer Caritas-Verband sein 100-jähriges Bestehen feiert und das von Papst Franziskus zum Jahr der Barmherzigkeit ausgerufen wurde, möchte auch das Cusanusstift in Kooperation mit dem Institut für Cusanus-Forschung in Trier mit der Hausausstellung „Nikolaus von Kues und die Caritas“ einen thematischen Beitrag hierzu leisten.

 

Anhand ausgesuchter Exponate aus dem Nachlass des Nikolaus von Kues und der Bibliothek des Cusanusstiftes soll zunächst ein grober Überblick über die Geschichte der Nächstenliebe von der Spätantike bis zum 15. Jahrhundert gegeben werden. Darüber hinaus steht die per­sönliche Haltung des Kardinals zur Caritas sowie die wechselvolle Geschichte des St. Niko­laus-Hospitals und seiner Bewohner im Zentrum der Ausstellung. Als Höhepunkt wird ein Holzmodell des Hospitalgrundrisses zu sehen sein, das den Bau des Stiftes vor den barocken An- und Umbauten des 18. Jahrhunderts zeigt und im vergangenen Jahr für die große Caritas-Ausstellung im erzbischöflichen Diözesanmuseum in Paderborn angefertigt wurde.

 

Die Ausstellung „Nikolaus von Kues und die Caritas“ kann auf Anfrage vom 25. Juli 2016 bis zum 09. April 2017 von Montag bis Freitag 09:00 – 12:00 Uhr im Gotischen Saal des St. Nikolaus-Hospitals in Bernkastel-Kues besichtigt werden. In der Zeit vom 19. Dezember 2016 bis zum 8. Januar 2017 sowie vom 23. Februar bis zum 5. März 2017 ist sie geschlossen. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten. Auch außerhalb der Öffnungszeiten besteht die Möglichkeit, die Ausstellung im Rahmen einer gebuchten Führung zu sehen. Nähere Informationen hierzu auf der Homepage des St. Nikolaus-Hospitals, unter www.cusanus.de sowie auf der Facebook-Seite unter: https://www.facebook.com/Cusanusstift

 

Ehrenmitgliedschaft Robert Schuman (1886-1963)

Kurz nach der Gründung der Cusanus-Gesellschaft, d.h. am 29. Dezember 1961, wurde auf Anregung des Bernkastel-Kueser Justizrates Dr. Ernst Hauth vom Kuratorium beschlossen – neben anderen herausragenden Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens – auch den in Luxemburg geborenen französischen Staatsmann Robert Schuman (1886-1963) zum Ehrenmitglied der Gesellschaft zu ernennen.

 

Robert Schuman setzte sich nach dem zweiten Weltkrieg als französischer Ministerpräsident und Außenminister sowie als erster Präsident des europäischen Parlaments für die deutsch-französische Aussöhnung ein und gilt als einer der Gründungsväter der Europäischen Union. Der tief im christlichen Glauben verwurzelte Schuman war aufgrund eigener Studien mit der Gedankenwelt des Nikolaus von Kues und seiner Rolle in der europäischen Geschichte bestens vertraut. Bereits im Jahre 1960 besuchte er das St. Nikolaus-Hospital/Cusanusstift. Bevor ihm allerdings die Ehrenurkunde der Gesellschaft persönlich überreicht werden konnte, starb Robert Schumann nach langer Krankheit am 16. März 1963.

 

Gemeinsam mit dem Deutsch-Französischen Freundeskreis Bernkastel-Kues e.V. und der Autobahnkirche St. Paul in Wittlich wurde angeregt, die Ehrenurkunde, die bislang im St. Nikolaus-Hospital in Kues aufbewahrt wird, nun postum dem Musée Robert Schumann in Scy-Chazelles bei Metz, als dem zentralen Gedenkort an den großen Europäer zu überreichen. Die Übergabe der Urkunde wird durch den ersten Vorsitzenden der Cusanus-Gesellschaft und Bürgermeister von Bernkastel-Kues, Herrn Wolfgang Port, am 21. Mai erfolgen.

Handbuch Nikolaus von Kues Leben und Werk

 Brösch, Marco / Euler, Walter Andreas / Geissler, Alexandra / Ranff, Viki / (Hrsg.) Handbuch Nikolaus von Kues Leben und Werk Bestellnummer: 1005583 Hardcover Preis: 79,75 Euro ISBN: 9783534263653
Brösch, Marco / Euler, Walter Andreas / Geissler, Alexandra / Ranff, Viki / (Hrsg.) Handbuch Nikolaus von Kues Leben und Werk Bestellnummer: 1005583 Hardcover Preis: 79,75 Euro ISBN: 9783534263653

Im Jubiläumsjahr 2014 erschien im Verlag der Wissenschaftlichen Buchgesellschaft Darmstadt ein Handbuch zu Leben und Werk des Nikolaus von Kues, das vom wissenschaftlichen Personal des Instituts herausgegeben wurde Inhaltsverzeichnis (zu beziehen über WBG).

Das breite Werk des Nikolaus von Kues (1401–1464) erstreckt sich von philosophischen Schriften über Werke zu Theologie, Kirchenpolitik bis zu mathematischen Abhandlungen und macht ihn zu einer der faszinierendsten Gestalten der europäischen Geistesgeschichte.

In diesem umfassenden Handbuch zu Nikolaus von Kues werden erstmals alle Aspekte seines Lebens und Werkes berücksichtigt. Internationale Fachgelehrte bieten eine Einführung in die Zeit und eine chronologische Darstellung des Lebens des Nikolaus von Kues. Eine Vorstellung aller seiner Schriften wird mit ausführlichen Kommentaren zu Wirkung und Rezeption der cusanischen Werke ergänzt. Der schnelle Zugriff auf Informationen zu allen Schaffensbereichen des Ausnahmedenkers wird durch eine Zeitleiste zum Leben des Gelehrten, ein Register und eine Bibliographie erleichtert. Ideal auch als Einstieg in das beispiellose Werk des Nikolaus von Kues!

 

Mehr zum Buch - hier klicken

Weitere Infomationen zum Leben und Schaffen Nikolaus von Kues erhalten auch unter diesem Link des Cusanus Portals.

 

Informationen zum Cusanus Jahr 2014 können Sie hier auf der Website der Stadt Bernkastel-Kues finden.

Logo Cusanus-Gesellschaft
600 Jahre Nikolaus von Kues

Kontakt

Geschäftssstelle:

 

Gestade 18

54470 Bernkastel-Kues

 

Fon:

+49 (0) 6531 54118

Fax:

+49 (0) 6531 54107

 

cusanus@bernkastel-kues.de

 

iban

DE98 5875 1230 0000 0539 42

------------------

Terminvereinb.

Cusanus-Geburtshaus

 

+49 (0) 6531 2831


Nikolaus Cusanus - Der Film
Nikolaus Cusanus - Der Film Bitte hier klicken

Globulus-Spiel des Cusanus

In unserem Shop gibt's das Spiel des Cusanus um die Harmonie von Körper und Geist ....

Globulus Kugeln

... sind wieder eingetroffen. Nicht nur zum Spielen, sondern auch als günstiges "Cusanus"-Geschenk zu Weihnachten oder für sich selbst. Bitte schauen Sie in den Shop!

Wir bedanken uns für die Unterstützung des Cusanus-Geburts-hauses durch die Sparkasse Mittelmosel EMH.